Der K(r)ampf der Steine

In einem akuten Anflug von Nostalgie, kommt es durchaus ab und an mal vor, dass man das ein oder andere Set von früher in den Händen hält.
Die meisten Sets sind jedoch, aus Platzgründen zerlegt verstaut oder aus einem Kleinanzeigenkauf in einer in Einzelsteinen in Kisten gelagert. Ein wilder Haufen durcheinander. Wenn man Glück hat, gibt es noch Originale Anleitungen - für all jene Sets und Steine, die keine Anleitung mehr mit sich führen, gibt es diverse Online-Angebote um nachzuschauen, wie man sie kombinieren könnte. (s.u.)

Der Wandel der Zeit hat so einiges mit sich gebracht - und auch vor den Anleitungen hat er nicht Halt gemacht. Dem Grundanliegen - Wegweisend zu zeigen, wie ein Set zusammengesetzt wird - kommen alle nach und doch hat sich so einiges getan.

Jenseits von der durch die Produktion bedingten Farbnuancen in den einzelnen Chargen (am deutlichsten in letzter Zeit bei den Türkis-Tönen des Diners aufgefallen), gibt es auch bewusste Farbveränderungen. Die Prominentesten: Die Änderungen von Light Grey und Dark Grey zu Light Bluish Grey und Dark Bluish Grey oder jüngst die Umstellung der Farbe des Platten-Klassikers, der sattgrünen Grundplatte / Bauplatte in ein hellgrün.

Hier in einer bebilderten Übersicht einige Veränderungen bzw. Besonderheiten, die mir beim blättern ins Auge gesprungen sind.

 

Die gedruckten Farben sind meist ziemlich abweichend von den Original-Farben.

 

Eine Große Hilfe ist der Kasten im Oberen Bereich – im Vergleich zu älteren Anleitungen, bei denen weder Steinangabe noch Anzahl angegeben wurden.

 

Auf den hinteren Bauanleitungsseiten der neueren Sets, ist eine hilfreiche Übersicht, welche Bausteine sich in diesen befinden. Vor allem hilfreich, wenn man einen Haufen loser Steine aus diversen Sets voneinander trennen möchte!

 

Bei größeren Sets hilft eine rote Umrandung beim Auffinden der neu gesetzten Steine.

(Foto hierzu wird nachgetragen)

 

Bei Technik-Anleitungen wurden früher nur die Längen der Cross-Achsen angegeben (9, 3, 4) und vorne in der Bauanleitung gab es meist eine Übersicht der verschiedenen Achsen – mit Längenangabe. Mittlerweile gibt es die jeweils benötigten Achsen als maßstabsgetreue Abbildung zum dranhalten. Sollte das Augenmaß noch nicht ganz so gut geschult sein!

 

Ebenfalls hilfreich sind Pfeile, wohin etwas gebaut kommt.

Es gibt, seit einigen Jahren, ein kleines Comic vorne, das anzeigt, dass man Stück für Stück aufbaut und nicht (sofern vorhanden) verschieden nummerierte Beutelinhalte durcheinander wirft. Jeder baut unterschiedlich – ob dieser Hinweis sein muss oder ob man selbst alles nach Form und Farbe sortiert und danach erst mit dem Bau beginnt, ist jedem selbst überlassen.

Obschon ursprünglich eher eine Technik-Sache, fand man früher zumindest auch beim ein oder anderen LEGO-Set Anregungen für Alternativbauten. Die Anleitungen gab es dazu allerdings nicht mitgeliefert. Mit der LEGO-Creator Reihe, haben wir jedoch eine Mehrzahl (meist drei in eins) an Möglichkeiten aus einem Set verschiede Gebilde entstehen zu lassen. Und hierfür gibt’s selbstverständlich auch eine gedruckte Anleitung.

Bei den „Beipackzetteln“ für die Minifiguren, ist es immer nett eine Übersicht mitgeliefert zu bekommen, wie ich Minifiguren baue. Ich denke, man möchte hierzu einfach nur die Rückseite mit Druck füllen… Die Minifiguren zusammenzubauen dürfte normalerweise keinerlei Problem darstellen (zumindest nicht im Normalfall). Das hat scheinbar auch LEGO erkannt und bei den neueren Anleitungen nur noch „Sonder-/Ausnahme-Bauvarianten“ der Figuren gezeigt.

Bei den Adventskalendern verzichtet LEGO auf Anleitungen in Broschüren-Form. Hier wird einem per Ein-Bild-Kurzanleitung in der Deckel-Innenseite gezeigt, wie man das Tages-Türchen-Bauwerk zu konstruieren hat.

Im Frühjahr/Sommer 2018, gab es einen großen Hype um die neuen XTRA Polybags. Auch hier wäre – wie bei den Adventskalendern - mithilfe einer, dies Mal frontalen Bebilderung auf den Tüten, die Anleitung überflüssig. Dennoch wird ein Beipackzettel mitverkauft, auf dem ganz einfache „Bautechniken“ nochmal extra gezeigt werden (Schritt für Schritt).

Die diversen LEGO-Magazine, in Deutschland vertrieben/publiziert durch die Firma Blue Ocean-Media (Teil des Burda Imperiums) gibt es unterschiedliche Formen der Anleitung –

  • Bei City gibt es im Heft eine Anleitung – Schritt für Schritt
  • Bei Friends – obschon fürs selbe Alter – einen Beipackzettel mit verschiedenen Set-Bauanleitungen in meist nur zwei Schritten. Kommt das dadurch, dass die Entwicklungspsychologie sagt, dass Mädels im selben Alter weiter sind als Jungs?

Eine Frage bleibt offen: Werden in Zeiten der Digitalisierung normale Broschüren als Anleitung auch weiterhin produziert werden? Warum wird nicht einfach alles direkt online gestellt? Es wäre eine absolute Reccourcen-Einsparung. Und Wenn die Bauanleitungen fehlen, werden auch die Kartons leichter! Was sich wiederum auf den Transport positiv auswirken würde.

Ich fürchte, der Grund wird nicht der sein, dass es nostalgischer ist, eine Anleitung in Händen zu halten, sondern vielmehr die Furcht davor, von der chinesischen Konkurrenz kopiert zu werden – so fürchte ich. Oder es hängt an Jahrzenhtelangen Verträgen mit Druckereien bzw. – sollte LEGO selbst drucken – der viel zu teueren Anschaffung von Druckmaschinen, die man nicht einfach abstellen will.

Egal, ob die Anleitung real oder digital vorliegt, gebaut wird immer mit größter Leidenschaft.

Weiter so!

Nachtrag (Jahreswechsel 2018/19)

Zum Jahreswechsel kamen neue Sets auf den Markt, die teilweise auf der Vorderseite einen QR-Code haben. Scannt man diesen ein, kommt man (mit der LEGO Life-App) direkt zu der Bauanleitung des Sets.

Dennoch wird eine Anleitung mitgeliefert... ist das ein Mehrwert?

 

 

Bitte beachten – alle Bilder sind von mir selbst erstellte Bilder, von mir vorliegenden Anleitungen. Selbstverständlich liegen sämtliche Rechte für die Anleitungen bei LEGO.

 

 

Einige Links, solltet ihr Anleitungen suchen:

https://www.lego.com/de-de/service/buildinginstructions

http://www.peeron.com/

https://www.bricklink.com/v2/main.page

https://brickset.com/

 

Alle angegebenen Seiten sind einfach nur als Hilfestellung gemeint, sollten eure Anleitungen beschädigt oder nicht vorhanden sein.

Jede Seite hat ihre Vorteile aber auch ihre Tücken. Ich persönlich habe vor Jahren via Peeron gesucht und war immer zufrieden – mittlerweile nutze ich die Datenbank leider kaum noch – und kann daher nichts über die Aktualität sagen!