Der Stein des Anstoßes

Wir tun es alle – immer wieder und immer öfter und zwar ungehemt und mitunter maßlos.

Die Sprache ist vom LEGO shoppen – Deutschlands beliebtester und bekanntestes Klemmbaustein. Gefühlt überall kann man es kaufen. Beim Supermarkt, im Elektrofachhandel oder natürlich auch im Spielwarenhandel. Doch Konsumlandschaft ist total im Wandel begriffen. Wenn man ein Jahrzehnt zurück schaut, war LEGO auch schon allerorts erhältlich – allerdings ist die Landschaft seit dem stark verändert durch den immensen Ausbau der Online-Angebote. Viele kleinere Spielwarenläden sind verschwunden.

Man hat nicht nur den LEGO Online-Shop sondern auch über 20 weitere große Online-Shops, die LEGO im Sortiment haben. Da den Über- und Durchblick zu bewahren ist kompliziert. Findige Personen haben sich darauf spezialisiert, durch ihre Websites diverse Angebote zu vergleichen. Sieht man auf Brikset.com nur den Vergleich der großen internationalen Anbieter wie Amazon, EBAY und Bricklink, so bietet Brickmerge.de dem Kunden einen breitgefächerten Einblick in die Preislandschaft der aktuellen Sets in Deutschland.

Im Zuge des Preiskampfes können kleine stationäre Fachhändler kaum mit den Giganten mithalten. Für eine große Kette ist es einfacher, Preise auch bis zu 20% zu reduzieren. Für den kleinen Laden um die Ecke gibt es ganz andere Einkaufspreise und die Marge ist dadurch auch geringer.

Einerseits ist man als Kunde getrieben von dem Gedanken, dass man ja regelmäßig bei den Großen Ketten 20% bekommt oder sogar mehr, mit Rabattcodes oder Treuepunkte-Programmen. Daher geht man geplanter an den Kauf des „Luxusguts“ LEGO heran.

Andrerseits ist es mehr und mehr Kunden einfach auch schlichtweg egal woher und wie die Ware kommt – Hauptsache man spart. „Geiz ist Geil“ war der Werbeslogan eines Großen Elektro-Fachhändlers – er versucht jetzt mit dem Werbeslogan „Geiz is Back“ eine Anknüpfung an den legendären Spruch. Auch bei diesem Elektro-Händler kann man LEGO kaufen – allerdings nur online.

Aber ist Geiz alles? Zu wessen Lasten geht der Geiz? Für uns als mündige Kunden sollte eines klar sein – jedes Mal wenn wir etwas sparen, zieht das eine Kette hinter sich her. Weniger Einnahmen für den Händler resultieren dann auch in Personalabbau in Vor-Ort-Filialen und in krassen Fällen dann sogar der Schließung von kleinen Einzelhändlern bis hin zu ganzen Kaufhäusern .

„Kostenloser Versand“ und „Lieferung am nächsten Tag“ ist der Grundsatz für die Prämienkunden eines anderen Unternehmens… oder sollte man besser Handelsgigant sagen. So gut wie jeder Kennt den Konzern und die Beliebtheit ist, auch nach 25 Jahren Betriebsbestehen, sehr groß.

Ich persönlich ertappe mich durchaus immer wieder dabei, auch direkt bei Erscheinen eines Sets zuzuschlagen… auch wenn ich dann den Listenpreis zahle – aber ich kann manchmal einfach nicht abwarten. Um nicht vergebens in das Fachgeschäft zu fahren und mich dann zu ärgern, dass ich das Set meiner Wünsche nicht bekommen habe, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, vorher kurz anzurufen ob das Set erhältlich ist und es mir reservieren lassen. Bisher hat sich diese Technik bewährt. Der Stationäre Handel ist gestärkt und ich hab bisher meist auch das bekommen, was ich wollte.

Ich denke und hoffe, dass das Spektrum, woher wir unser LEGO beziehen,weiterhin breit bleiben wird. Wir müssen nur schauen, was wir wie wann wo kaufen und nicht unbedingt immer nur warten auf die Prozente.